Aktuell  Stammtisch-KalenderFördervereinServiceDas MuseumLinks
SonderführungenBesucherinfoFührungenDatenschutzerklärung

zur Startseite

Ein Elefant für Bruchsal - Die französische Kaminuhr mit Flötenwerk

Sonntag, 20. Januar 2019, 14 Uhr

Themenführung

 

In dieser Sonderführung wird Kira Kokoska die Bedeutung der barocken Automaten als Teil der Kunstkammer-Sammelleidenschaft erläutern. Im Zentrum steht die „Elefantenuhr“ des Deutschen Musikautomaten-Museums, die für das Schloss Bruchsal im 18. Jahrhundert wohl von Fürstbischof Christoph von Hutten zu Stolzenberg in Frankreich erworben wurde. In diesem Exemplar vereint sich die Begeisterung für die Automatisierung von Musik mit der Begeisterung für Exotik in Form des Elefanten. Die Stiftwalze birgt zeitgenössische Tanzmelodien: Marche, Gavotte, Menuett, Bourée, die um 1750 entstanden. Technische Zaubereien wie die Elefantenuhren waren Stücke der Repräsentation, die in keinem Kunstkabinett fehlen durften...! Abschluss der Führung findet in der Beletage statt, wo sich weitere Elefantenmotive entdecken lassen. Die Führung beginnt im Deutschen Musikautomaten-Museum, im Schloss Bruchsal um 14 Uhr. Der Eintritt entspricht dem Museumseintritt von acht Euro, ermäßigt vier Euro zzgl. zwei Euro Führungsgebühr.

 

 

 

 

 

"Hast du Töne?"

Sonntag, 27. Januar, 14 Uhr

Familienführung

Am Sonntag, den 27. Januar bietet das Deutsche Musikautomaten-Museum im Schloss Bruchsal wieder seine besondere Führung für Familien und Kinder ab 6 Jahren an. Auf kindgerechte Weise bringt Kira Kokoska den kleinen Besuchern außergewöhnlich klingende Musikautomaten des Museums näher. Um Technik und Verwendung verstehen zu können, werden sie die Musikautomaten nicht nur hören, sondern ausgewählte Beispiele anfassen können. In Kira Kokoskas Wunderköfferchen verstecken sich zu dem kleine Instrumente, die ausprobiert werden dürfen. Der Eintritt entspricht dem Museumseintritt und beträgt für Erwachsen acht Euro, ermäßigt und für Kinder ab 6 Jahren vier Euro.

 

Kaminuhr mit Flötenwerk, wohl J. Baptiste Albert Baillion, Paris um 1750/60

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie klingt wohl eine moderne Drehorgel? Foto: Max Trinter


Impressum | © Förderverein DMM 2005